Übersicht

Wir konzipieren und entwickeln Software stets erweiterbar und damit zukunftsfähig. Hierfür verwenden wir praxiserprobte sowie aktuelle Technologien und anerkannte Best Practices. Ebenso legen wir sehr viel Wert auf die benutzerfreundliche Gestaltung und außergewöhnliche Qualität unserer Software. Durch unser agiles Vorgehen ist der Entwicklungsprozess transparent und offen, um neue Anforderung jederzeit mit umzusetzen. Selbstverständlich unterstützen wir Sie zudem bei der Installation und Einführung sowie Wartung und Support.

  • Erweiterbar
    und nachhaltig
  • Aktuelle Technologien
    und Best Practices
  • Hohe User Experience
    und Qualität
  • Agiles und transparentes
    Vorgehen
  • Installation und
    Einführung
  • Wartung
    und Support
blockquote

Durch die von ibi systems entwickelte Software konnten eine effiziente Einbindung von Geschäftspartnern in die Bearbeitungs- und Kommunikationsprozesse sowie eine nachhaltige Prozessoptimierung durch Automatisierung geschaffen werden.

blockquote

Volker Maiwald, Bereichsleiter, Versicherungskammer Bayern

Technologien und Kompetenzen

Einsatz des .NET-Frameworks

Bei der Softwareentwicklung haben wir uns auf das .NET-Framework spezialisiert. Dies bietet modernste Technologien, um Anwendungen jeglicher Art hochqualitativ, effektiv und effizient zu entwickeln. C# ist die Programmiersprache unserer Wahl.

  • Web-Anwendungen
    (Internet und Intranet)
  • Desktop- und Mobile-
    Anwendungen
  • Webservices und
    Workflows

Vielfältige Kompetenzen und Praxiserfahrung

Unser Wissen und unsere Erfahrungen erstrecken sich u. a. auf folgende Technologien:

  • ASP.NET /
    WCF
  • WPF /
    XAML
  • EntityFramework
    MSSQL, MySQL

Unsere Entwickler sind mit einem MSDN-Abonnement ausgestattet. Dadurch haben wir stets Zugriff auf die aktuellen Tools und Frameworks, die wir für den Einsatz der Technologien benötigen. Außerdem stehen uns dadurch alle möglichen Testumgebungen und -konfigurationen zur Verfügung.

Unsere Prinzipien

Wir entwickeln Ihre Anwendung so, als wäre es unsere eigene. Unser Anspruch ist, dass der Quellcode unserer Softwareentwicklungen auch nach vielen Evolutionsstufen lesbar und intuitiv verständlich ist. Daher ist ein wesentlicher Bestandteil unserer internen Leitlinie zur Softwareentwicklung die Einhaltung von „Clean Code“. Das Ergebnis sind stabile und effizient wartbare Applikationen.

Darüber hinaus setzen wir selbstverständlich auf die Prinzipien und Entwurfsmuster (z. B. MVC, MVVM) moderner Softwareentwicklung sowie den Einsatz von Best Practices.

Vorgehen

Fachliche Expertise als Erfolgsgarant

Wir sind davon überzeugt, dass die Entwicklung professioneller Software tiefes Verständnis der fachlichen Anforderungen im gesamten Projekt- und Entwicklungsteam voraussetzt. Dadurch können wir die Anwendung mit Weitblick konzipieren und entwickeln, sodass sie stets erweiterbar und damit zukunftsfähig ist.

Sichere Softwareentwicklung

Die Sicherheitsanforderungen an Applikationen steigen immer weiter. Es reicht jedoch nicht mehr aus, lediglich den Entwicklern bestimmte Sicherheitsregeln (wie beispielsweise die Prinzipien Validate Input, Sanitize Output, keine Backdoors) aufzuerlegen. Stattdessen müssen in jeder Phase des Softwarelebenszyklus (Analyse, Design, Entwicklung, Test und Integration, Betrieb und Wartung) bestimmte Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Daraus resultiert, dass jede Rolle, die am Softwarelebenszyklus beteiligt ist, unterschiedliche Regeln einhalten muss. Im Rahmen des forschungsorientierten Projekts secologic wurden die 10 goldenen Regeln für die beteiligten Rollen definiert. Diese Regeln bilden die Basis unserer eigenen, internen Sicherheitsrichtlinie.

Konzeption im Teamwork

Im Rahmen der Konzeptionsphase erstellen wir Wireframes der zu entwickelnden Anwendung. Wireframes sind ein bewährtes Mittel, um das Software-Frontend in einem frühen konzeptionellen Entwurf darzustellen. Damit stellen wir sicher, dass sowohl auf Ihrer als auch auf unserer Seite das gleiche Verständnis über die Anforderungen vorliegt. Darüber hinaus können wir die Anforderungen in Form eines iterativen Prozesses gemeinsam mit Ihnen validieren und bei Bedarf optimieren.

Transparente und agile Softwareentwicklung

Bei der Entwicklung der Anwendung bedienen wir uns, abhängig der Projektgröße unterschiedlich vieler Elemente des Scrum-Frameworks. Dabei wird die Entwicklung in verschiedene Arbeitsabschnitte, sogenannte Sprints, eingeteilt. In jedem Sprint werden Inkremente der Anwendungsfunktionalität implementiert. Für jedes Inkrement wird ein verantwortlicher Entwickler festgelegt. Am Ende des Sprints muss jedes Inkrement fertig entwickelt und getestet sein, sodass die Anwendung bei Bedarf auf ein Testsystem ausgeliefert werden kann. So haben Sie die Möglichkeit, die Fortschritte der Entwicklung jederzeit einzusehen und Feedback zu geben. Dies erhöht die Transparenz des Entwicklungsprozesses, hilft bei der Überprüfung der Implementierung und ermöglicht die kontinuierliche Detaillierung und Anpassung der Anwendung.

Hohe Zufriedenheit durch außergewöhnliche Qualität

Vor der Auslieferung des fertigen Softwareprodukts wird dieses natürlich ausgiebig getestet. Neben Black- und White-Box-Tests überprüfen wir die Funktionalität der Anwendung mit automatisierten Tests. In den Testprozess können sowohl Sie als auch fachfremde/externe Personen mit eingebunden werden. Unser Anspruch ist es, hochqualitative und fehlerfreie Software auszuliefern.

Flexible Deployment-Prozesse

Abhängig von der vorhandenen Infrastruktur und den Anforderungen liefern wir die entwickelte Anwendung in unterschiedlichen Varianten an Sie aus. Dies kann manuell über Setup-Programme erfolgen, aber auch (teil-)automatisiert über definierte Deployment-Prozesse.

Intensive Betreuung auch nach Fertigstellung

Gerne unterstützen wir Sie bei der Installation und Einführung der neuen Software. Je nach Komplexität der Anwendung können wir Ihnen außerdem in Form eines third level Supports zur Verfügung stehen. Ist das Softwareprodukt tief in Ihre Systeme und Prozesse integriert, übernehmen wir bei Bedarf auch dessen kontinuierliche Überwachung (Monitoring und Health-Check).

blockquote

Wir entwickeln Software stets so, als wäre sie unsere eigene – erweiterbar und zukunftsfähig.

blockquote

Pascal Jonietz, Geschäftsführer, ibi systems GmbH

Projektbeispiele

Seit über 5 Jahren stehen wir für erfolgreiche Projektrealisierung und sichern nachhaltig den Erfolg unserer Kunden. Mit unserem interdisziplinären fachlichen und technischem Know-how konzipieren und realisieren wir stets optimale Lösungen. Dies dokumentieren eindrucksvoll unsere langjährigen Geschäftsbeziehungen und erfolgreichen Projekte mit namhaften Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen. Eine kleine Auswahl unserer Projekte aus der Softwareentwicklung stellen wir Ihnen im Folgenden vor:

Umsetzung des "Code of Conduct" der Deutschen Versicherungswirtschaft

Kunde: Versicherer, München
Thema:
Umsetzung des „Code of Conduct“
Aufgaben: Konzeption, Umsetzung, Deployment

Ausgangslage und Zielsetzung

  • „Code of Conduct“ als Datenschutzkodex des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV)
  • Definition von Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten durch den „Code of Conduct“
  • Ziel dieser Regeln ist u.a. die Transparenz zu erhöhen, was von der Antragstellung bis zur Schadenregulierung mit personenbezogenen Daten geschieht

Vorgehen und Lösung

  • Implementierung der Anforderungen für ein bestehendes Versicherungssystem
  • u.a. Anpassungen an Bestandsanwendungen (wie beispielsweise das Anonymisieren oder Sperren von personenbezogenen Daten)
Anbindung des Hinweis- und Informationssystem (HIS) der Versicherungswirtschaft

Kunde: Versicherer, München
Thema:
Anbindung des Hinweis- und Informationssystem (HIS)
Aufgaben: Konzeption, Umsetzung

Ausgangslage und Zielsetzung

  • Effiziente Gestaltung von Risikoprüfungen durch das Hinweis- und Informationssystem (HIS) der deutschen Versicherungswirtschaf
  • Bekämpfung von Versicherungsbetrug durch das Hinweis- und Informationssystem (HIS) der deutschen Versicherungswirtschaft

Vorgehen und Lösung

  • (Teil-)automatisierte Integration des Hinweis- und Informationssystems (HIS) in die Standardsysteme und -prozesse zur Gewährleistung der effektiven und effizienten Anwendung durch Versicherer
Konzeption und Implementierung von Dunkelverarbeitungsprozessen

Kunde: Versicherer, München
Thema:
Dunkelverarbeitungsprozesse
Aufgaben: Konzeption, Umsetzung, Deployment, Wartung, Überwachung

Ausgangslage und Zielsetzung

  • Speziell in Versicherungsbranche: viele Prozesse, bei denen sehr großes Automatisierungspotenzial vorhanden ist
  • Beispiele: automatisierte Prüfung von Versicherungsanträgen, Anlage von neuen Schadenfällen, Anstoßen von Auszahlungen oder die automatisierte Belegprüfung durch externe Prüfdienstleister

 

Vorgehen und Lösung

  • Identifikation automatisierbarer Geschäftsprozesse mit unserem Kunden
  • Konzeption und Implementation dieser Geschäftsprozesse (wenn nötig unter Einbindung externer Dienstleister wie etwa Prüfdienstleister)
  • Aufgrund der tiefen Integration in die Systeme des Versicherers und der Kritikalität dieser Prozesse haben wir darüber hinaus deren kontinuierliche Überwachung (Monitoring und Health-Check) übernommen, sodass wir bei Ausfall abhängiger Systeme sofort eingreifen und damit die Zuverlässigkeit der automatisierten Prozesse sicherstellen können
Systemgestützte Beauftragung von Dienstleistern im Rahmen der Schadenbearbeitung

Kunde: Versicherer, München
Thema:
Koordination von Aufträgen an interne und externe Partner bei der Schadenregulierung
Aufgaben: Konzeption, Umsetzung, Deployment, Wartung

Ausgangslage und Zielsetzung

  • Unterstützung des Sachbearbeiters bei der Koordination von Aufträgen an interne und externe Partner bei der Schadenregulierung (z.B. Sachverständige, Werkstätten, Mietwagenfirmen, Prüfdienstleister, Sanierer)
  • Systemgestützte Auswahl des optimalen Partners unter Berücksichtigung einer Reihe von Kriterien (z.B. Qualifikation, örtliche Nähe, Auslastung)
  • Mandantenfähigkeit des Systems

Vorgehen und Lösung

  • Entwicklung einer Intranet-Anwendung als zentrale Kommunikationsplattform zwischen Versicherer und Dienstleister zur optimalen Unterstützung des Sachbearbeiters
  • Automatischer Vorschlag eines geeigneten Dienstleisters auf Basis eines definierbaren Regelwerks durch das System (zeitaufwändige, manuelle Auswahl entfällt)
  • Vollständige Integration in die Systemlandschaft des Kunden und somit nahtlose Einbindung der Applikation in bestehende Prozesse und Anwendungen (somit sehr hohe Akzeptanz bei den Anwendern)
  • Umsetzung der Mandantenfähigkeit durch austauschbare Entwicklung aller Ein- und Ausgangsschnittstellen, sodass die Anwendung völlig flexibel und sukzessive in die jeweiligen Unternehmenstöchter ausgerollt werden konnte (das System wird von diversen Konzerntöchtern mit unterschiedlichsten Backend-Systemen verwendet)